Sachkunde-Theorie – oder wie gewinnt man den Kampf mit der tückischen Auswahl aus dem unendlichen niedersächsischen Fragenpool?

 

Mit Swantjes Hilfe! 

 

Vier nette Abende in einer kleinen Gruppe ging es mit der Theorie quer durch alle Fachgebiete – Da lernt man nicht nur, was man wirklich als Hundehalter wissen sollte, sondern auch, wie man die teilweise merkwürdigen Fragen und mitunter noch komischeren Antwortmöglichkeiten zu deuten hat. 

 

Wenn man dann die Handouts mit den eigenen Notizen zum Kurs noch einmal genau studiert, ist die Prüfung selber nicht mehr das Problem. 

 

Juhu, glorreich bestanden!

 

Jetzt kommt die Vorbereitung auf den praktischen Teil… und als Auflockerung geht’s vorher zum Zwergerl-Kurs im Mai… 

 

Herzlichen Dank Swantje!

 

Meike-Christine Karl aus Hitzacker

 

Hallo Swantje!!

Dancer und ich möchten uns bei Dir ganz lieb BEDANKEN.

Denn wie Du mit all den Hunden umgehst (verschiedene Rassen)

und die Geduld hast echt toll.Nicht nur mit den Tieren sondern auch mit den Menschen! Meinen Dancer hast Du so viel liebe rüber gebracht ,der leibt alles was laufen kann.Und wir werden Dich auch weiterhin besuchen in Deiner Hundeschule.

Danke Danke 

Regina Schmukat aus Lüchow

 

Swantje hat Molly's Welt schön gemacht....sie war nicht mein erster Hund aber bald merkte ich das etwas falsch lief zwischen uns und war verzweifelt.Durch einen Zufall fand ich die Familienhund Akademie...durch intensive Gespräche und das ruhige,sachverständige Training von Swantje begann ich meine Molly mit anderen Augen zu sehen und vor allem mein Verhalten ihr gegenüber zu ändern.Nun ist aus der ängstlichen,älteren Zuchthündin eine fröhliche Dame geworden die mit Vertrauen durch's Leben geht, sich auf neue Situationen einstellen kann und Hundefreunde gefunden hat.

Michaela Büchner mit Molly und Butcher aus Groß Gusborn

 

 

"Henry ist unser erster Hund und ich bin froh das wir uns für die familienhund-akademie entschieden haben, die Einzel sowie Gruppenrunden als auch die Infoabende sind immer sehr informativ und ich fühle mich auch fachlich sehr gut bei ihr aufgehoben. Das herzliche Miteinander und der familiäre Umgang sind für mich persönlich sehr wichtig und man lernt immer neue Leute und Hunde kennen. Von mir bekommt Swantje die volle Punktzahl 5 Sterne

Nadine Schult und Henry aus Dannenberg

 

Seit unserer nicht so ganz einfachen Suche nach einem Vierbeiner aus dem Tierschutz machen wir bei Swantje Winkes' Familienhund-Akademie mit. Sie hat die Entscheidung für unseren Hund mit Rat und Tat begleitet. Frauchen hat mit einem Vorbereitungsseminar bei ihr den "Hundeführerschein" geschafft. Das Training bei Swantje macht Mensch und Hund viel Spaß, denn mit öden Hauruck-Methoden müssen wir uns nicht plagen. Statt dessen heißt es "Leinen locker" und trotzdem lernen, wo's lang geht. Und das mit viel Kompetenz und Humor. (Marta, Andreas mit Nando aus Sarenseck).

Gewaltfreie Erziehung, bei der auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Ein Unterricht in entspannter Atmosphäre, bei dem der Hund, als auch der Mensch viel lernt und sich wohlfühlt. 

Sandra und Markus mit Eddy

 

 

Wir sind mit unserem Tobbe, Rhodesian Ridgeback, 3,5 Jahre in Swantjes Hundeschule gegangen. Hatten viele "Baustellen", dadurch erstmal Einzeltraining.

Swantje stellt sich individuell sowohl auf unseren Rüden, als auch auf seine Herrchen, ein, und nimmt sich viel Zeit. Wir können nun unseren Hund besser "lesen", seine positiven Verhaltensänderungen waren und sind innerhalb weniger Stunden von Erfolg gekrönt.

Wir haben Kleinstadttraining mit Tobbe gemacht und trauen uns, nun auch größere Städte in Angriff zu nehmen.

Wir fühlen uns mit Swantje sicher und wohl und Herrchen wie Schüler macht das Training Spaß. Jederzeit ist Swantje weiterzuempfehlen.

  

Wir freuen uns auf Training mit Dir im neuen Jahr.

Deine Anne und Ingo und Tobbe aus Besandten

 

Januar 2015

Anke und Ben

 

 

 

Oktober 2014 Silke und BonnySilke und Bonny aus Kroete

Dank der Arbeit mit Swantje bei uns zuhause und in der Showgruppe sind Bonny und ich endlich ein Team geworden. Leider hatten Bonny und ich eine schwere Zeit nachdem ich sie aus dem Tierheim geholt habe: Sie hatte Angst vor Allem und mir fehlten leider die gewissen Kniffe um ihr zu helfen dem Alltag selbstsicher gegenueber zu treten. 

Mittlerweile gehen wir zusammen durch dick und duenn, so sind wir auf dem Photo gerade auf Neuwerk angekommen und am naechsten Tag auch zu fuss zurueck. Sie bringt mich wieder zum Lachen und nicht zur Verzweiflung.... Danke SwantjeSilke und Bonny aus Kroete1

 

 

Juli 2010 Moni und RitaMoni und Rita

Rita aus Griechenland

 

Rita passierte einfach. Unser alter Hund war nicht mehr und wir wollten nicht alleine bleiben. Daher schauten wir viel im Internet und fanden einen gaaaanz tollen Hund in Griechenland. Wir konnten die Maus auch adoptieren, seit Oktober 2009 ist sie bei uns, ca. 5 Jahre alt, kniehoch und ein Schäferhundmischling (mit irgendeiner kleinen Rasse drin :-) ). Rita kam hier an und musste alles neu lernen. Es roch hier anders, wir sprachen anders, es gab keinen Zwinger mehr, das Futter war anders, alles war soooo fremd. Sie tat uns ganz schön leid. Sie ist super-freundlich, schmusig und plietsch. Aber auch extrem ängstlich, alles war ganz gefährlich, selbst die Plastik-Container in den Gräben, die die Obstbauern dort positioniert hatten. Autos: Mega blöde. Trecker: Brandgefährlich. Mopeds: Das allerschlimmste und so ging es weiter. Eine schnelle Bewegung, ein lautes Wort und Rita bibberte. Wir wussten, sie muss die Hundeschule besuchen. Aber erst einmal sollte sie hier ankommen und heimisch werden, uns mögen und vertrauen. Nach geschlagenen 8 Monaten haben wir dann mit Swantje Kontakt aufgenommen und den Einzelunterricht vereinbart. Ganz stolz gingen wir mit Swantje und Rita in die Obstbäume und dann liess ich fallen, dass wir jetzt, wo Hundi angekommen ist, endlich auch hundisch/deutsch deutsch/hundisch lernen wollten. Ich fiel aus allen Wolken, als Swantje mir mitteilte, dass Rita nicht das Vertrauen in uns hat, wie wir dachten. OH JE! Da haben wir aber gründlich falsch gelegen. Aber dank Swantje haben Rita und ich ganz schnell unglaublich viel voneinander gelernt und sind jetzt auf dem Weg, Rita zu einer entspannten, folgsamen Hündin zu machen. Wenn wir das eher gewusst hätten, dann hätte zwei Wochen nach Rita´s Ankunft die Hundeschule angefangen. Ich kann nur jedem, der einen Hund aus dem Ausland adoptiert raten, so schnell wie möglich mit dem Training anzufangen, am besten bei Swantje. Nicht lange warten, dem Hund tut so etwas gar nicht gut. Jetzt haben wir mega-viel Spaß beim Üben mit unserem Streber-Hund.

 

Vielen Dank Swantje für Deine tolle Hilfe! Wir freuen uns darauf, wie es weiter geht.

 

Moni und Annika Köhne und RitaMoni und Rita

 

 

Februar 2009 

Ich bin Elise und bin 10 Jahre alt.elise und mia

Meine Familie und ich wollten uns schon länger einen HUND anschaffen doch irgendwie fanden wir nicht den Richtigen. Wir wollten zuerst auch keinen Welpen ,denn wir wussten nichts von Hundeerziehung .Wir wollten einen HUND der schon erzogen ist(Ich will einen Welpen mein Kommentar). Als einmal eine Freundin zu Besuch war erzählte sie uns das in ihrem Bekanntenkreis eine Hündin WELPEN bekommen hatte(Juhu). Wir fuhren noch am gleichem Abend mit unserer Freundin zu den WELPEN, -sofort verliebten wir uns in sie(Gott sei Dank) und es stand fest das wir einen kleinen WEPEN (Labrador-Schäferhund-Ridgeback Mischling) bekommen würden. Nach zwei Tagen fuhren wir abermals zu den Welpen. Da fiel MIA uns sofort ins Auge(Das wird ja immer Besser). Von da an besuchte ich sie total oft. Über Freunde kamen wir dann wir dann auf Swantje .

 

Als MIA 8.Wochen alt war gingen wir mit ihr zur Sozialisierungsgruppe . Es hat mir

 

und meinem HUND auf Anhieb gefallen. Die HUNDE lernen in dieser Gruppe nicht nur zu kommen sondern auch andere nützliche Dinge.(z.b.: Das man Slalom um Hundebesitzer läuft...Meine Lieblingsübung!!)

 

Da wir ja nicht wirklich was von Hundeerziehung verstanden nahmen wir am Einzelunterricht Teil(Leider schon zu Ende oh!).

 

Die erste Stunde hat Swantje uns gefragt was wir für ziele in Sachen Hundeerziehung haben. Die nächsten Stunden haben wir Sachen wie HIER und BLEIB geübt. Als letztes waren wir in der Stadt und beim Bahnhof. Auf dem Bahnhof haben wir Vertrauensübungen gemacht(Wisst ihr dass Hunde Stressschuppen haben können???ich nicht).

 

Das tolle an SWANTJE ist man kann sie immer erreichen wenn man Hilfe braucht.(z.b. Als unser HUND einen Stock gefressen hatte...)

 

DANKE SWANTJEelise und mia

 

 

Birgit, Bernd und Lucky 

 

Im Oktober bekamen wir unseren Lucky, einen weißen Schäferhund. Da in unserer Nachbarschaft zu dem Zeitpunkt keine Spielkameraden für Lucky waren, haben wir uns für eine Welpenspielgruppe entschieden. Im Internet sind wir auf Swantje`s Homepage gestoßen und waren sofort begeistert. Also haben wir Lucky zur Spielstunde angemeldet. Die Spielstunde hat uns super gefallen und Lucky hat sich da gleich sauwohl gefühlt. Uns hat beeindruckt wie Swantje die Gruppe leitet und alles im Auge hat, sie scheint selbst hinten noch Augen zu haben. Außerdem ist Swantje sehr herzlich, offen und fröhlich, man kann sich bei ihr nur gut aufgehoben fühlen. Nach der zweiten Spielstunde haben wir Lucky zum Einzelunterricht angemeldet. Lucky sollte ein gut erzogener Hund werden, mit dem man über alle hin gehen kann. Der Unterricht mit Swantje hat sehr viel Spaß gemacht. Mit einer Engelsgeduld hat Swantje immer wieder Fehler korrigiert und gezeigt wie man sich richtig verhält. Es wurde bei der Erziehung niemals Gewalt angewendet, alles wurde Lucky und nicht zuletzt uns mit viel Geduld und Freundlichkeit beigebracht. Das Clickertraining hatte uns interessiert und wir waren begeistert, dass Swantje sich auch damit auskennt. Wir waren überrascht wie toll Lucky mit dem Clicker gearbeitet hat. Nach kurzer Zeit war ihm nicht mehr wichtig ob er ein Leckerchen für richtig ausgeführte Übungen bekam sondern er schaute auf den Clicker und wartete auf das Klick. Außerdem hatte Lucky mit dem Clicker auch viel schneller begriffen was man von ihm wollte. Dieses Training können wir nur empfehlen.

 

Inzwischen haben wir den Einzelunterricht absolviert und werden mit Lucky nun im Gruppenunterricht weiter arbeiten.

 

Wir sind sehr froh, dass wir uns für Swantje´s Hundeschule entschieden haben und können sie nur begeistert weiterempfehlen!

 

Danke, Swantje für den tollen Unterricht mit Dir.!

 

Fredenbeck im Januar 2008

Birgit, Bernd und Lucky  

 

 

Hallo, wir sind Angela, Heiko und Enya.

 

Unser kleiner Beagle war genau neun Wochen alt, als wir Swantje zum ersten Mal begegnet sind. Und es war eine tolle Begegnung. Gleich von Swantje das Gefühll zu bekommen, dass wir unsere ( für Anfänger nicht geeignete)  kleine Beagle-Maus schon erzogen kriegen.

 

Erst zum Welpen- Treff, dann in die Junghund- Gruppe, so ganz nebenbei natürlich auch Hunde - Schule zu Hause, sind wir jetzt einmal die Woche beim Unterordnungs-Training.

 

Und in der Zwischenzeit haben wir jede  Menge erlebt. Wir sind anderen Hunden und Menschen begegnet, kennen ( dank Swantje) jetzt auch den Stader Bahnhof mit Hund

 

Und wir waren natürlich im August 2007 mit auf Klassenfahrt

 

Mittlerweile ist Enya eine wohlerzogene Beagle- Dame, mit der wir überall hingehen können. Dank Swantje und ihr vielen, vielen Tipps klappt die Kommunikation zwischen uns und unserem Hund einfach wunderbar. Wir haben verstanden, worauf es bei unserer kleinen “Zwiebel” so ankommt, damit sie das tut, was wir gerne möchten.

 

Swantje und ihre Familienhund - Akademie gehören für uns zu einer guten Hundeerziehung einfach dazu. Und wir bleiben ihr bestimmt noch eine ganze Weile erhalten. Nicht, weil wir es jetzt nicht alleine schaffen könnten, sondern weil es uns immer noch wahnsinnig viel Freude macht, mit Swantje und unserer Enya neue Ziele zu erarbeiten!

 

So, und jetzt ist es Zeit für ein riesiges Dankeschön an Swantje!!

 

 Liebe Grüße aus Assel 

 

 

Von Angela, Heiko und Enya (wuff!!) 

 

 

 

 

Im Februar haben wir uns recht spontan für einen Samoyedenwelpen entschieden.

 

Schon auf den ersten Blick waren meine Familie und ich in den kleinen Ay-King vernarrt. Er hat unsere Herzen im Sturm erobert. Ay-King war schon 19 Wochen alt als er zu uns kam, und hatte dank der tollen Züchterin schon eine sehr gute Kindererstube genossen. Ich wollte bei der weiteren Erziehung möglichst alles richtig machen.

 

So suchte ich im Internet nach einer passenden Hundeschule für uns. Da stieß ich auf Swantjes Seite, die mir spontan sehr gefiel. Dem ersten Bauchgefühl folgend rief ich bei ihr an. Ein paar Tage später nahmen wir schon am Welpenspiel teil. Nachdem Ay-King und mir Swantje sofort symphatisch war, meldeten wir uns für 9 Einzelstunden an.

 

Es waren 9 schöne Termine, wo wir eine Menge gelernt haben. Häufig war ich erstaunt mit welch einfachen Gesten es möglich ist, den Hunden etwas verständlich zu machen. Ay-King und ich haben die Treffen mit Swantje genossen und ihre offene unkomplizierte Art hat uns sehr gefallen. Jederzeit anrufen zu dürfen ist außerdem ein Service, der äußerst angenehm ist, wenn sich plötzlich eine dringende Frage stellt! Wir sind motiviert weiter zu üben und nehmen daher jetzt am Gruppenangebot von Swantje teil. Wir freuen uns auf viele neue Dinge, die es noch zu lernen gibt und auf die Vertiefung des bereits Gelernten.

 

Ay-King und ich bedanken uns für die guten Unterrichtsstunden und können Swantje wärmstens weiterempfehlen!

 

Ay_King und Silke 28.06.07

 

 

Moin liebe Hundeliebhaber und Hundeliebhaberinnen, 

 

Das Kinderseminar vom 5. bis 6. Mai war wirklich klasse. Es hat mega Spaß gemacht. Wir, also die Kinder, durften sogar selbst ein bisschen entscheiden und auswählen was wir unseren Hunden beibringen und was nicht. Zuerst haben wir gelernt mit einem Klicker zu arbeiten. Das war gar nicht mal so schwer, aber Slalom oder über das Bein von Frauchen oder Herrchen zu springen waren dagegen nicht wirklich einfach. Aber wir haben Kira, Hansen, Emma und Pelle natürlich nicht nur das beigebracht oder es zumindest versucht, wir haben außerdem noch Männchen, Pfote geben, apportieren, durch einen Tunnel laufen, umfallen und sich danach todstellen, über Hindernisse und durch Reifen springen, suchen und Schämen geübt. Letzteres ist aber völlig in die Binsen gegangen. Wir haben den Hunden ein Stück Tesafilm auf die Nase geklebt und gehofft das sie dann versuchen würden, das Stück Tesafilm von der Nase abzukriegen. Nur leider trat dies nicht ein. Es war ihnen völlig egal! Naja, erst kommt es anders, und dann noch als man denkt. Aber sonst hat alles geklappt und die Hunde sind vielleicht auch um ein paar Ecken schlauer als vorher. Ich persönlich würde immer wieder zu so einem Seminar gehen und fand es sehr lustig und ich denke das die anderen Kinder, die dort waren, auch meiner Meinung sind. 

Mia Sophie Wilkens

 

 

Eigentlich mochte ich schon gar nicht mehr. Die Zustimmung für die Anschaffung eines neuen Familienmitgliedes war mir nicht leicht gefallen. Auch nicht die Zustimmung, einen Rassehund zu wählen. Nach meiner jahrelangen aktiven Tierschutzarbeit, hätte ich mir eher einen Hund in Notlage gewünscht. Nun, unser neues Familienmitglied heißt Sheila und ist eine reizende braune Labrador-Hündin. Lange vorher brachte meine Tochter Merle tonnenweise Literatur über Hundeerziehung mit nach Hause, mit furchtbar vielen Seiten, einer Menge Ratschläge und oft widersprüchlichen Aussagen. Dann kam Merle´s Aussage:”Wir müssen unbedingt zu einer Welpenspielgruppe”. ”Ohne mich”, war mein Kommentar. Und wo fand ich mich wieder? In der Welpenspielgruppe der Familienhund - Akademie von Swantje Winkes. Schon beim ersten Treffen kamen so kleine tolle Tipps von Swantje, die mich überzeugten, hier richtig 

zu sein. Nach dem zweiten Treffen konnte ich gar nicht anders als mich ganz spontan über das Hunde-Einzeltraining anzumelden. Die beste Entscheidung die ich treffen konnte. Wir sind restlos begeistert und auch Sheila geht gern in die Schule, wenn auch manche Lektionen ihr kleines Weltbild total erschütterten. 

”Kompetent konsequent” ist der Werbeslogan von Swantje und das trifft zu. Und nicht nur das. Mit viel Humor und Herz würde Hund und Mensch sind die Übungsstunden ein Vergnügen. Wir sind begeistert von der Einfachheit der Lernmethoden. Einige erfordern für die Besitzer einiges an Training mit dem Hund, andere sitzen sofort. So ist Sheila ohne vorherige Erlaubnis mit ”rüber”, nicht mehr dazu zu bewegen, die Straße zu überqueren. Und alles ohne jede gewaltsame Einwirkung auf den Hund, ohne den Hund anschreien zu müssen (Swantje: ” brauchst nicht lauter werden, der Hund kann sehr gut hören”), einfach nur mit Konsequenz und zu Anfang Überzeugungsarbeit mit ein paar Leckerli.

Ich bedaure sehr, das ich mit Sheila s Vorgängerin nicht die Möglichkeit hatte, in diese Hundeschule zu gehen. Anna war etwas schwierig, mochte keine Artgenossen und war ängstlich. Ich bin überzeugt, das Swantje ihr und uns geholfen hätte, ein  entspannteres Leben zu führen. 

Wir möchten abschließen mit einem ”Danke” an Swantje und der Hoffnung, das viele den Weg in ihre Hundeschule finden mögen. Wir können sie nur empfehlen.

 

 

Hallo und einen guten Tag!

Ich bin Kira Helms und muss Euch einfach mal erzählen, wie gut es mir mit der Swantje geht.

Am 12.Januar 2006 bin ich geboren. Meine Mutter war eine Pudelmix Dame und mein Papa ein reinrassiger weißer Pudel (wirklich!). 

Christel und Dieter haben mich schon im Januar besucht und am 09.03.06 adoptiert. Ich war noch ganz klein und wuschelig (wuschelig bin ich heute auch noch). 

Eines Tages ging die Tür auf und Swantje kam. Die roch gut nach den vielen vorher besuchten Hunden und nach Linus. Das gefiel mir. Dieter und Christel fanden Swantje auch toll. Swantje zeigte ihnen viele Sachen und auch, wie die Menschen uns verstehen können. 

Die beiden durften mit mir auf dem Fußboden toben. Ich durfte unter den Beinen durchlaufen. Dann lag ich plötzlich platt da und sie riefen ”Platz”! Ich bekam ein Leckerli und habe dieses Spiel mit Begeisterung wiederholt. Wenn der Zeigefinger gehoben wurde, setzte ich mich hin und guckte niedlich und brav. Weil es gab wieder ein Leckerli. Dafür tat ich eine ganze Menge und Swantje zeigte mir viele Spiele, für die es Leckerli gab. 

Jetzt bin ich ein fast erwachsener Hund und die Kindereien sind mir in Fleisch und Blut übergegangen Aber ich bin immer noch gern in der Hundeschule und bei Swantje, denn die weiß, was uns Spaß macht und auch was uns fehlt. Das sagt sie dann unseren Menschen. 

Ich passe meistens gut auf. Auch ohne für jede gelungene Übung ein Leckerli zu verlangen. 

Meine hundischen Kolleginnen und Kollegen finden auch, dass der Unterricht bei Swantje viel Freude bringt und unseren jeweiligen Familien hilft. Auch für unsere unterschiedlichsten ”Fiesematenten” hat Swantje viel Verständnis, lässt aber nichts durchgehen. Na ja, wir müssen auch zeigen, dass wir keine Langeweiler sind. Das wir die Menschensprache verstehen, das verdanken wir auch nur unserer Swantje. Ich habe meine Kumpel gefragt, alle finden sie große klasse. 

 

So, das musste ich Euch mal sagen, damit Euch die Entscheidung bei der Suche nach der richtigen Hundeschule leichter fällt. Ich darf jetzt jeden Tag mit in eine richtige Schule für Kinder. Ich benehme mich (fast immer) gut und ich darf in den Unterricht und den Kindern zeigen, wie sich ein Hund verhält damit auch Kinder ohne Hund verstehen, wie man mit uns umgeht. Das alles verdanke ich dem Unterricht bei Swantje. 

 

Auf, dass wir uns bald kennen lernen, 

 

Eure 

Kira Helms

 

 

 

 

Marit, Markus und Luka

Also, angefangen hat eigentlich alles damit, dass wir im Juni diesen Jahres unseren damals 4 Monate alten Podenco-Mix Luka aus Spanien bekommen haben. Wir also ganz motiviert eine Stader Hundeschule aufgesucht, wo wir ganz reizend begrüßt wurden ;-) In den 10 Minuten die wir da waren haben wir erfahren, dass Podencos sowie deren Mischlinge weder erziehbar noch für Anfänger geeignet wären. Wir also Luka wieder eingepackt und völlig geknickt nach Hause gefahren. Uns kamen schon Zweifel, war er vielleicht doch nicht die richtige Wahl? Dann wurde uns Swantje empfohlen und es war die beste Entscheidung die wir je getroffen haben, sie anzurufen. Swantje erzählte uns genau das Gegenteil. Podencos seien sehr schlau und gewitzt und daher sehr gut zu erziehen ;-),wenn auch mit besonders viel Konsequenz. Wir beschlossen also ihr Angebot des Einzeltrainings in Anspruch zu nehmen. Wir haben uns jede Woche darauf gefreut. Es hat immer sehr viel Spaß gemacht und wir haben sehr viel über Hundeverhalten und Hunde-”Denke” gelernt. Swantje ist sehr individuell auf Luka eingegangen und hat für jedes große und auch kleine Problem immer die passende Lösung parat. Als absolute ”Hundeanfänger” hätten wir ohne sie sicherlich eine Menge Fehler gemacht. Was uns an Swantje aber am besten gefällt, ist ihre offene und ehrliche Art zu sagen was gut ist und was nicht. außerdem, dass sie wohl ein ”Hundisch-Menschisch-Wörterbuch” verschluckt hat und uns bei jeder Übungen Luka`s Körpersprache übersetzt hat. Das alles hat viel dazu beigetragen, dass wir Luka nun besser verstehen und nie mehr daran gezweifelt haben, ob er die richtige Entscheidung war. Wir sind sehr froh, dass wir Swantje gefunden haben und werden auch weiterhin am Gruppentraining teilnehmen, denn man lernt ja nie aus ;-) Man darf sich nicht entmutigen lassen. Jeder Hund lässt sich erziehen, bloß jeder eben auf seine Art und Weise. Und wenn das jemand hinbekommt, dann Swantje. Vielen Dank nochmal für alles!

 

Marit & Markus mit Luka

 

 

Kathrin, Martin und Melle

 

Swantje, Thomas und Linus haben sich das beste Wetter ausgesucht, um unsere Aussie-Dame Melle auf Helgoland zu besuchen. Und natürlich auch uns, ihre "Verzieher". Es regnete, es war stürmisch und kalt. Eigentlich ein Wetter, bei dem man einen Hund vor die Tür jagt. Aber wir taten es trotzdem. Wir dachten immer,unsere Melle bellt und knurrt jeden an und lässt keinen in die Wohnung, weil sie ängstlich und schüchtern ist. Dank Swantje wissen wir aber jetzt, das wir einen Hund haben, der völlig überfordert damit ist, auf uns alle zu achten und aufzupassen. So etwas stresst natürlich, und da stören andere Menschen gewaltig.

Also hat Swantje uns geschult, uns auf alle Fehler aufmerksam gemacht und Ihre sämtlichen Künste vorgeführt, um es uns zu ermöglichen, unseren Aussie auf seinen Platz zu verweisen.

Nicht nur, das es mit den dreien einen riesigen Spaß gemacht hat, wir haben unglaublich viel gelernt und können Melle jetzt viel besser verstehen. außerdem stehen wir ihren Macken jetzt viel lässiger gegenüber, wir sind wesentlich entspannter.

Melle hört jetzt auf uns, sie zieht uns nicht mehr über die gesamte Insel und sie reagiert sogar auf Handzeichen. Wir hätten nicht gedacht, das es so schnell gehen wird.

Leider können wir nicht wöchentlich zu Swantjes Gruppe kommen und auch nur sehr schwer an ihren tollen Ausbildungsprogrammen teilnehmen, aber vielleicht können wir sie ja dazu überreden, uns nochmal zu besuchen. Sogar Melle würde sich über " die Doofe Ziege" freuen.Vielen Dank nochmal für alles, es waren tolle und lehrreiche Tage. Ihr seid immer herzlich willkommen hier auf Helgoland.

 

Ansonsten machen wir gute Fortschritte. Ich über jeden Tag mit Melle, und Kathrin sooft sie kann. Kim ist begeistert von dem Halti. Seit ca einer Woche werfe ich keinen Ball mehr, ohne das Melle vorher etwas dafür getan hat. Die Leckerlis und die Klicks haben sie anschließend nicht mehr so sehr beeidruckt, aber um zu spielen tut sie alles. Sie reagiert sehr gut auf die Handzeichen und kommt sofort mit, wenn ich gehe. Auch wenn die anderen Hunde noch spielen wollen. Dank Dir ist nun alles wesentlich entspannter.

Hier geht es zum Fotoalbum Helgoland

 

Kathrin, Martin und Melle

 

 

Michaela und Torben mit Sammy

 

Beim ersten Kontakt mit Swantje waren wir noch der Auffassung, dass unser Westi ”Sammy” jeglichen Besuch aus Angst anknurrte und bellte und diesen auch deshalb nicht ins Haus lassen wollte. Schnell überzeugte uns Swantje jedoch vom Gegenteil, nämlich dass unser KLEINER eigentlich 2,10 m groß ist und nur so vor Selbstbewusstsein strotzt. Der Anfang war für uns drei echt schwer: als erstes musste Sammy sich von seinen Spielsachen (er besaß Unmengen davon) trennen, besonders seinen Ball vermisste er sehr und saß oft quiekend vor der Abstellraumtür, dorthin wurde es erst mal verbannt. Das Sofa war ab sofort tabu, was hieß, dass dort keine Schläferstündchen mehr abgehalten werden durften. Komischerweise hüpfte er öfter als vorher herauf und wir mussten ihn wieder hinunter setzen und ihm klar machen, dass er jetzt hier nichts zu suchen hatte. Schwer war es auch für uns ihn zu ignorieren, wenn er uns zum Spielen oder Streicheln aufforderte, weil er sich dann auf seine Hinterbeine setzte und uns mit seinen großen Knopfaugen anschaute. Zum Glück kapierte er schnell, dass er mit dieser Masche nicht mehr viel erreichte und zog dann beleidigt in sein Körbchen ab. Nach einigen Trainingsstunden mit Swantje fanden wir auch eine Lösungen wie wir Sammy davon abbringen können zu kläffen und auszurasten, wenn es klingelt. Da wir fast täglich diese Situation üblen, kriegt er sich meistens ganz schnell wieder ein. Wir sind froh, dass wir uns an Swantje gewendet haben und können Sie nur weiterempfehlen. Trotz oder gerade wegen Sammys großen Fortschritten werden wir uns im Frühjahr zum Gruppenunterricht anmelden, denn wir sind der Meinung, dass wir alle drei noch eine Menge von Swantje lernen können. 

 

 

Silke, Ulf und Petzi

Den Erstkontakt zu Swantje hatten wir im Sommer 2002 in der Welpenspielgruppe, die unserem Berner-Rüden “Petzi” bestens gefallen hat. Durch das freie Rumtollen und Spielen mit den anderen ” Räubern” hat er die optimale Sozialisierung erfahren. So ist er auch jetzt, mit 1 Jahr, noch sehr kontaktfreudig, so dass er an fast keinem anderen Hund vorbeikommt. Die erste ”Kopfwaschung” verabreichte uns Swantje bei unseren 10 Einzelstunden. Dabei lernten sowohl Petzi, als auch wir die Grundlagen für den sinnvollen Umgang im Team Mensch/Hund kennen. Da Petzi unser erster Hund ist, hatten wir (und haben auch noch) viele Fragen, die uns Swantje immer geduldig beantwortete. Toll finden wir, dass Swantje auf unsere individuellen Bedürfnisse eingeht und die speziellen Eigenarten des Hundes berücksichtigt. Inzwischen haben wir begriffen, dass Petzi nicht unser”Kind” ist (auch wenn es manchmal so scheint) und dass nur Konsequenz zum Ziel führt. Obwohl Petzi nun voll im Rüpelalter ist, wie Swantje sagt ” pubertärer Macker mit tiefergelegtem Golf” und einen totalen Dickschädel hat, klappt es super mit ihm! Wir freuen uns auf den Familienhunde-Kurs und bleiben am Ball....

 

 

 

Gunn und Lucy

Swantje und die Familienhund-Akademie sind die besten Entdeckungen des Jahres! Ich fühle mich dort mit unserer Lucy gut aufgehoben. Swantje setzt zwar sehr hohe Maßstäbe aber Sie passt auf, dass kein Stress entsteht. Das ganze Training ist sehr Hunde;- und Menschenfreundlich. Das Beste an dem Training ist, dass Swantje ganz persönlich auf den Hund , den Halter und die Situation eingeht. Inzwischen bin ich mit unserer kleinen Irin ( Soft coatet wheaten Terrier) überglücklich und weiß einfach, das wir ein ganz tolles Team sind.

 

 

Anja und Shila

Das individuelle hat mir am besten gefallen. Swantje hat schier unendliche Geduld mit mir gehabt. Ich habe begriffen, dass ich erst mal bei mir viele Dinge ändern muss, damit es mit Shila-Maus besser klappt. Swantje hat den Schäferhund aus meinem Kopf rausgesetzt und endlich den Jack-Russel hineingesetzt. Jetzt verstehe ich Shila endlich. Sie wird immer mein Baby bleiben, aber inzwischen ist der Zusatz Hunde-Baby dazugekommen. Einige Sachen werden sich nicht ändern, weil ich Shila immer ein bisschen vermenschlichen werde, aber ich weiß jetzt warum und dafür ist Shila inzwischen ein Top-Hund

 

 

 

Merle und Tarek

Tarek ist mit mir spazierengegangen nicht umgekehrt. Ich war ihm völlig egal.Er zog mich hierhin und dorthin. Besonders bei Glatteis war das gar nicht komisch. Außerdem hatte ich keine Möglichkeit Ihn an anderen Hunden vorbeizubekommen. Besonders bei Rüden hat er sich immer ziemlich aufgeregt. Im Auto hat Tarek alles angebellt was sonst noch auf der Straße war ( So eine Frechheit auch unterwegs zu sein).Mit Swantjes Hilfe haben wir das Ziehen sehr gut in den Griff bekommen. Wir können jetzt endlich locker spazierengehen. Bei dem Bellen im Auto war ich völlig verblüfft, wie schnell man das in den Griff kriegen kann, wenn man weiß wie es geht. Jetzt kann ich wieder Radio hören. Tarek bellt nicht mehr.

Das härtester waren für mich die ersten drei Tage: Ich durfte gar nicht mit Tarek reden oder kuscheln. Danach kommen die schönsten drei Tage: Ich habe mir Tarek um den Bauch binden dürfen. Inzwischen sind wir so weit, dass Tarek sehr schön kommt, wenn ich Ihn rufe. ( Vorher undenkbar), er schaut mich manchmal super aufmerksam an und ich kann ihn sogar auf Entfernung dirigieren. Wir sind ein sehr gutes Team geworden. Besonders gut gefallen hat mir, dass Swantje so individuell auf den Hund eingeht und das Zeit etwas relatives ist.Swantje verteilt Zauberstäbe und ich kann jedem nur empfehlen, diese möglichst oft anzuwenden. Dann erlebt man magische Momente mit seinem Hund.

Merle S.